Hamed Abdel-Samad

Am 20. Oktober 2014 war der Politologe und Bestseller-Autor Hamed Abdel-Samad zu Gast bei Querfeldein in Tübingen. Interessiert und kurzweilig wurden über seinen Themen und Thesen diskutiert, sein Werdegang betrachtet und die großen Fragen der Religion debattiert. Ein sehr spannender und angenehm kontroverser Abend – querfeldein!

1956830_879688172066152_3203140696751228838_o

Hamed Abdel-Samad
Hamed Abdel-Samad (*1972 in Kairo), Kind eines sunnitischen Imams, kam 1995 im Alter von 23 Jahren nach Deutschland.Er studierte Englisch, Französisch und Japanisch in Kairo sowie Politik in Augsburg. Bis Ende 2009 lehrte und fortschte Abdel-Samad am Institut für Jüdische Geschichte und Kultur an der Universität München (Dissertationsthema: „Bild der Juden in ägyptischen Schulbüchern“). Abdel-Samad ist seit 2010 Mitglied der Islamkonferenz und seit 2011 im Beirat der Giordano-Bruno-Stiftung. 2013 verhängten ägyptische Islam-Gelehrte eine Fatwa gegen ihn und riefen zu seiner Ermordung auf. Abdel-Samad hatte den Muslimbrüdern Faschismus vorgeworfen.

„Hamed Abdel-Samad war einst ein Islamist. Inzwischen bekämpft der Publizist jedoch mit heiligem Furor das, wofür er einst stand. Er ist ein ägyptischer Salman Rushdie“ (Süddeutsche Zeitung) 

„Hamed Abdel-Samad ist nicht der erste Moslem der sich mit dem Islam auseinandersetzt. Aber so gründlich, so radikal, so konsequent wie er hat es in den letzten Jahren keiner gemacht. Der „postkoranische Diskurs“, den er wagt, geht weiter als Islamkritik.“ (Deutschlandradio)

Das Video der Veranstaltung folgt!