Leander Steinkopf

Am 15. Mai hatten wir den Jungschriftsteller Leander Steinkopf zu Gast, dessen Debütroman „Stadt der Feen und Wünsche“ Berlin aus der Sicht eines zugleich sehnsüchtigen und zynischen Flaneurs nachzeichnet. Nebenher schreibt er für diverse Zeitungen und ist promovierter Psychologe. Leander sprach mit uns über seinen Weg hin zum Journalismus und die ersten Schritte im Literaturbetrieb, über die Schönheit der Sehnsüchte nach Abstraktem, und die (Un-)Vergleichbarkeit von Berlin und München.